Wie definiere ich Hochzeitsfotografie?

Woraus setzt sich eine Hochzeitsreportage zusammen?
Zur Hochzeitsreportage gehören meiner Ansicht nach stets – es sei denn, es wurde etwas anderes vereinbart – die fotografische Begleitung über den gesamten Tag. Beginnend mit den Vorbereitungen des Brautpaars über die Zeremonie in Kirche, Standesamt oder frei, die Feier und ein Brautpaarshooting – gerne auch mit Eltern, Angehörigen, Trauzeugen usw -, das auch gern zeitlich losgelöst einige Tage später stattfinden kann, damit das Brautpaar am Tag der Hochzeit die wertvolle und schöne Zeit stressfrei im Kreise der Gäste verbringen kann.

Werden Hochzeitsbilder retuschiert?
Nein - zumindest nicht im Sinne einer Beautyretusche. Wie bereits in meinen Ausführungen zur Portraitfotografie - letztlich ist ein Brautpaarschooting ein Pärchenportrait - bereits erwähnt, bin ich ein großer Freund natürlicher Bilder. Ich modifiziere keine Persönlichkeit, keine unveränderlichen Merkmale und Eigenschaften eines Menschen. Insofern retuschiere ich ausschliesslich störende Bildelemente und temporäre Dinge wie beispielsweise ausgerechnet einen am Hochzeitstag blühenden Pickel und Ähnliches. Ich entferne keine Narben, Falten, Sommersprossen usw. Ich portraitiere Menschen wie sie sind.

Wie errechnen sich die Kosten für eine Hochzeitsreportage?
Ich kalkuliere jedes Hochzeitsshooting individuell. Die entscheidendsten Komponenten dabei sind natürlich wo die Hochzeit und damit das Shooting stattfindet bzw. mein Anfahrtsweg und natürlich die angedachte Dauer der Buchung.

Kann etwas schiefgehen?
Selbstverständlich ja! Um dem vorzubeugen habe ich meine Ausrüstung stets in doppelter Ausführung dabei um bspw. bei einem Totalausfall der Kamera (kam bisher noch nie vor aber man weiß ja nie) nicht im Regen zu stehen. Ferner bin ich natürlich stets für alle Eventualitäten gerüstet um auch bei schwierigen Licht- und Wetterverhältnissen die gewünschten Ergebnisse liefern zu können. Sollte ich selbst ausfallen (auch noch nicht vorgekommen), habe ich Zugriff auf ein Fotografennetzwerk und werde für adäquaten Ersatz sorgen und diesen ausführlich briefen.

Fotografiere ich allein?
Bei einer Begleitung in Form einer Fotoreportage über den ganzen Tag in aller Regel nicht; es sei denn es ist nur eine fotografische Begleitung in geringem Umfang gewünscht. Bei Hochzeitsreportagen kann ich unmöglich sowohl die Vorbereitungen der Braut als auch des Bräutigams zeitgleich begleiten. Auch größeren Kirchen ist es allein schwer zu bewerkstelligen sowohl das Geschehen am Altar als auch Momentaufnahmen der Gäste adäquat handeln. Daher bringe ich zu umfangreichen Hochzeitsreportagen einen weiteren – ebenso versierten – befreundeten Fotografen mit und wir teilen uns den Job auf.

Wie schnell müssen wir uns entscheiden?
Meine Angebote zur Hochzeitsfotografie umfassen stets ein kostenloses Pre-Shooting zum Kennenlernen. So könnt Ihr Euch einen Eindruck von mir und meiner Arbeitsweise verschaffen. Erst dann entscheidet Ihr Euch ob ich Eure Hochzeit fotografieren darf oder nicht.

Wann erfolgt die Zahlung?
Bei Festpreisangeboten (fest vereinbarter Preis, Ihr bekommt sämtliche Bilder "die was geworden sind" als digitale JPG-Datei in Vollauflösung) werden 20% der Angebotssumme sofort mit Buchung zur Zahlung fällig, weitere 50% spätestens vier Wochen vor dem Hochzeitstermin. Die restlichen 30% sind vier Wochen nach der Hochzeit, spätestens mit Lieferung der Bilder, fällig. Der Auftrag wird erst mit der ersten Zahlung von mir als verbindlich angesehen. Sofern eine Zahlung mehr als eine Woche überfällig ist erachte ich die Buchung als storniert – es besteht dann kein Anspruch mehr, dass ich daran gebunden bin. Parallel dazu bestehen auch die Möglichkeiten der Zahlungsvarianten Fiftyfifty und Free.

Können wir von einem erteilten Auftrag zurück treten?
Selbstverständlich ja - jederzeit. Zum Zeitpunkt des Rücktritts bereits geleistete Zahlungen werden nicht rückerstattet und dienen meiner Kompensation.

Wie ist der zeitliche Ablauf?
Sowohl die Brautleute als auch ich haben gerne Planungssicherheit, daher habe ich hier einen groben Ablauf skizziert. Grundsätzlich solltet Ihr Euch frühzeitig (mindestens ein viertel besser noch ein halbes Jahr vorher) um einen Fotografen kümmern. Sofern Ihr in Erwägung zieht, mich Eure Hochzeit fotografieren zu lassen, teilt Ihr mir grob Eure Vorstellungen mit und wann und wo die Hochzeit stattfindet sowie auf wieviele Stunden bzw. welche Zeit sich das im Raum stehende Engagement erstreckt. Auf dieser Basis werde ich ein Angebot abgeben, das Ihr noch nicht anzunehmen braucht. Zunächst machen wir ein Pre- bzw. Kennenlernshooting. Anschließend sollte Ihr Euch innerhalb drei Wochen entscheiden ob Ihr mir den Auftrag zum abgegebenen Angebotspreis erteilt. Das Shooting kostet Euch nichts - sofern Ihr die Bilder behalten, mir aber nicht den Auftrag für die Hochzeit erteilen möchtet, könnt Ihr sie gegen Erstattung meiner Eigenkosten erwerben - hierbei ist auch nach Absprache eine teilweise TfP-Vereinbarung möglich. Sofern Ihr mir den Auftrag für Eure Hochzeit erteilt, sind die Bildergebnisse des Pre-Shootings im Gesamtumfang enthalten. Bitte beachtet, dass ggf. bereits vor Beauftragung erworbene Bilder des Kennenlernshootings nicht auf den Gesamtauftrag angerechnet werden können. Im Falle einer Auftragserteilung komme ich bei Euch vorbei um Details und Vorstellungen zu besprechen und Euch um Kontaktdaten eines Anprechpartners zur Organisation bitten, mit dem ich diverse Dinge abstimmen und klären kann – Ihr werdet schon genug um die Ohren haben. Im Vorfeld der Hochzeit werde ich alle Locations (Kirche/Standesamt bzw. Ort der Zeremonie, Ort der Feier und Location für die Hochzeitsbilder) besuchen und mich intensiv auf Eure Hochzeit vorbereiten. Am Tag der Hochzeit stehe ich bereit.